Neuer portabler DJI Quadrokopter Mavic

DJI Mavic – jetzt kann die eigene “Personal Drone” immer dabei sein

Mit einer Wasserflasche in der Hand durch die Gegend zu laufen ist total angesagt und längst Standard. Jetzt endlich gibt es eine Drohne für die andere Hand.

Zusammengeklappt ist die neue DJI Mavic keine 20 cm lang und nur ca. 750 g schwer, aber nach den technischen Daten ein vollwertiger Quadrokopter mit Details, die andere nicht vorweisen können. Nicht schlecht ist eine Kamera mit 4K 30 fps Video an einem 3-Achs Gimbal, Positionsbestimmung mit GPS und GLONASS, Klapprahmen und -propeller, aber auch nichts Neues.

Hier kommen noch ein paar vielversprechende Neuheiten dazu. Kompass und Beschleunigungssensor in doppelter Ausführung für mehr Präzision und Sicherheit, optische Positionierung und automatische Hindernisvermeidung ist mit 4 Kameras nochmals gegenüber dem Phantom 4 verbessert und soll bis 15 m Entfernung bei 36 km/h funktionieren, Steuerung durch Winken (könnte lustig aussehen) für Selfies, die dann per Livestreaming auf Facebook Live, Periscope und YouTube geteilt werden.

Das ist noch nicht alles. “Terrain Follow”, also Objektverfolgung mit konstantem Bodenabstand, automatische Fotos vom Startplatz, mit deren Hilfe die Drohne noch präziser wieder automatisch landet, und bis zu 27 Minuten Flugzeit runden das kleine Päckchen ab.

Die Steuerung soll bis 7 km Entfernung und fast ohne Verzögerung in Verbindung mit einer Videobrille funktionieren. Natürlich verweist DJI darauf, dass das nicht überall erlaubt ist. In Deutschland dürfen Drohnen nur in Sichtweite, und per Videobrille nur mit einer zweiten Person (dem Spotter) geflogen werden. Wir finden, das sollte von Herstellern und Vertrieb noch deutlicher gemacht werden, denn diese kleinen, handlichen Drohnen werden immer leistungsfähiger und einfacher zu fliegen. Dadurch müssen immer mehr Personen damit verantwortungsvoll umgehen. Dafür ist mehr nötig, als bei einer Wasserflasche.
Nur gut, dass DJI zusätzlich einen Versicherungsservice anbietet, “DJI Care Refresh” für “ein noch sorgenfreieres Fluggefühl”. Damit werden Unfallschäden an Fluggerät, Gimbal und Kamera während des Normalgebrauchs für 12 Monate abgedeckt.

Doch insgesamt könnte dieses kleine Gerät die Drohnenwelt verändern. Hier werden schon erste Antworten auf zukünftige Anforderungen, wie autonomes Fliegen, Hindernisvermeidung und lange Flugzeiten in leichten UAVs, gegeben.