Drohne für die Probenentnahme bei Buckelwalen

Dr. Drohne an Buckelwal, einmal niesen bitte

Aktuell sind tausende Buckelwale auf ihrer jährlichen Wanderung aus der Antarktis zum Great Barrier Reef, um sich dort zu paaren. Für die Whalewatcher und Walforscher an der Gold Coast Australiens die beste Zeit des Jahres. Jetzt ist die Gelegenheit für spektakuläre Fotos von springenden Walen und ernsthafte wissenschaftliche Arbeit, wie z.B. der Entnahme von Proben.

Doch, wie bekommt man eine Schleimprobe von einem Buckelwal? Mit einem kleinen Quadrokopter natürlich, wie sonst? In Queensland lassen Forscher die kleine Drohne über dem riesigen Meeressäuger fliegen. Daran hängt eine Petrischale und wenn der Wal kräftig prustet, ist der wertvolle Walschnief gesichert und kann im Labor analysiert werden. Dafür muss die Drohne nicht einmal auf dem Wal landen (wie in manchen Berichten erzählt wird), sondern “nur” im richtigen Moment über dem Blasloch fliegen. Das sieht nach einer richtigen Herausforderung aus. Auf jeden Fall haben wir Mitleid mit der armen kleinen Drohne.

 

Mini Drohne auf Handfläche

Neue und wichtige Anwendung für Drohnen – Pokémon Go

Eine große Überraschung ist das nicht, doch dass es so schnell geht. Nach kaum zwei Wochen Pokémon Go gibt es schon eine Mini (nein, Micro) Drohne zum Fangen von Monstern. Das könnte wirklich lustig sein, jedenfalls für eine Weile. Das wirklich Innovative an Pokémon Go nämlich, das “vor die Tür gehen” mit “den eigenen Füßen” macht doch den eigentlichen Spaß aus, und dafür muss man sich eben etwas bewegen.

Zum Glück ist die Drohne winzig und kann deshalb getrost als harmloses Spielzeug gesehen werden. Anders als der ausgewachsene Quadrokopter mit angehängtem Smartphone für den selben Zweck. Hier sieht es schon anders aus. Dieses Gerät ist wirklich nicht dafür geeignet einfach so losgeschickt zu werden.

 

Inspektion von Verkehrsflugzeug mit Drohne

Drohne knapp an Verkehrsflugzeug vorbei

Wenn Drohnen und Verkehrsflugzeuge aufeinander treffen, ist das nicht immer eine Beinahe-Katastrophe.

Auf der Farnborough Airshow hat Airbus demonstriert, wie sie ihre Flugzeuge mit einer Drohne inspizieren können. Das unbemannte Flugsystem wird dafür programmiert die Oberseite des Maschine abzufliegen und zu fotografieren. In 10-15 Minuten sind die Daten erhoben und werden danach zu einem 3D Model zusammengefügt, das in einer Datenbank abgespeichert wird und  Schäden wie Kratzer, Dellen und Lackschäden zeigt. Die konventionelle Sichtprüfung mit Hilfe von Teleskopbühnen dagegen benötigt zwei Stunden. “Die Nutzung dieser neuen Technologie ermöglicht bessere Arbeitsbedingungen und verbessert zudem Sicherheit und Wohlbefinden der Qualitätsprüfer”, sagte Nathalie Ducombeau, Leiterin der Airbus Qualitätssicherung. Aktuell wird diese Methode ausgiebig am Airbus A330 getestet, mit Aussicht auf Umsetzung in weiteren Programmen.

Drohne Hexacopter Multicopter besser als Quadrocopter

Darf man eigentlich “Drohne” sagen?

Das Wort Drohne* ist sicherlich unumstritten, wenn wir männliche Bienen meinen.
Von den anderen Drohnen, und hier geht es um eben diese, haben die meisten Menschen zuerst in Zusammenhang mit Militär, Waffen, Terrorismus gehört und finden diese Drohnen eher unsympathisch. Damit unsere friedlichen Copter nicht mit den martialischen Kollegen verwechselt werden, ist deshalb das Wort Drohne bei manchen verpönt. Nur militärische UAVs sind Drohnen, oder nur autonome Flugsysteme und ähnliches habe ich dazu schon gehört. Manchmal fühlte ich mich an das Wort “Jehova” erinnert. Hier will ich nicht über Sinn oder Unsinn militärischer oder ziviler Fluggeräte philosophieren, es geht nur um den Begriff. Unglücklicherweise sind die vermutlichen Experten dafür auch geteilter Meinung.

Duden: … 3. unbemanntes militärisches Aufklärungs- und Kampfflugzeug

Wikipedia: “In der deutschen Sprache werden unbemannte Luftfahrzeuge oft umgangssprachlich auch als Drohnen bezeichnet; der Begriff wird sowohl für militärisch oder kommerziell genutzte unbemannte Luftfahrzeuge als auch für per First Person View gesteuerte Flugmodelle wie Quadrocopter genutzt. In der Luftfahrt bezeichnet der Begriff Drohne ursprünglich ein unbewaffnetes Übungsziel.”

Wenn ich mit meinem “Flugsystem” unterwegs bin, werde ich oft ganz unbekümmert gefragt, meist von Kindern, “ist das eine Drohne?”. Das finde ich sehr aufschlussreich, vielleicht ist nicht das Wort an sich schlimm, sondern nur die Assoziationen, die man möglicherweise im Kopf hat.
Deshalb verwende ich das Wort Drohne, ohne schlechtes Gewissen.

 

  • Richtigerweise heißt es Drohn, aber umgangsprachlich geht auch Drohne.